Silvester Bräuche

Das Jahr neigt sich dem Ende, der Weihnachtsmarathon ist auch überstanden, jetzt gilt es nur noch das neue Jahr mit einer schönen Silvesternacht einzuleiten.

Für die meisten von uns bedeutet Silvester Fondue, Raclette, Sekt und ein schönes Feuerwerk, andere glaube an unterschiedlichste Bräuche und Mythen, wie beispielsweise, dass an Silvester keine Wäsche aufgehängt werden darf, da dies Unglück über das Haus bringt.

Spanier essen um Mitternacht 12 Weintrauben. Bei jedem Glockenschlag stecken sie sich eine in den Mund. Dies soll Glück für das neue Jahr bringen.

Wer Silvester in Griechenland verbringt und dort ein Basiliusbrot serviert bekommt, sollte dies vorsichtig essen. Denn in dem Brot wird eine Münze versteckt, wer diese in seiner Scheibe hat, dem steht ein gutes Jahr bevor.

Ein Japanischer Brauch hält die dortigen Rettungskräfte auf Trab. Wer dort einen „Moschi“ an Silvester isst, wird ein langes und glückliches Leben haben. Leider ist der japanische Reiskuchen sehr trocken und bleibt einigen Japanern im Halse stecken. Der eine oder andere hat diesen Brauch leider schon mit dem Leben bezahlt.

In China steht an Silvester Hausputz auf der Tagesordnung, denn dies soll die bösen Geister vertreiben. Zusätzlich werden eine Stunde vor Mitternacht die Fenster geöffnet, damit das Glück seinen Weg in das Haus findet.

Italienische Männer und Frauen tragen in der Silvesternacht rote Unterwäsche. Das soll dem Träger bzw. der Trägerin glück und erfolg im neuen Jahr bringen.