Eine rauschende Ballnacht

Rund 800 Gäste feiern beim Bayerischen Landwirtschaftlichen Hofball im Deutschen Theater.

Philipp Ledényi
Philipp Ledényi

Eine schier nicht enden wollende Menschenkette schlängelt sich scheinbar unentwirrbar über die Tanzfläche und durch den Silbersaal. Wildfremde Menschen halten sich lächelnd wie selbstverständlich an den Händen. Nur ab und an ertönt eine kurze, klare Ansage von Tanzmeister Magnus Kaindl. Wohin man in diesem vermeintlichen Durcheinander auch schaut, man blickt nur in erwartungsfrohe Gesichter. Kein Zweifel, wir sind mitten in der Auftaktpolonaise beim Bayerischen Landwirtschaftlichen Hofball.

Kurz zuvor hatte Moderatorin Traudi Siferlinger mit einem Jodler und mit einem Gstanzlduett mit Hubert Mittermeier, besser bekannt als Erdäpfekraut, die Aufmerksamkeit der Gäste auf die Bühne konzentriert.

Man freute sich auf einen entspannten Abend, an dem man bei Musik, Tanz, Essen und Trinken sowie guten Gesprächen mal den Alltag und dessen Sorgen ganz weit hintanstellen kann.

Philipp Ledényi
Philipp Ledényi

Die Tegernseer Tanzlmusi und die Steirische Streich wechselten sich nicht nur mit der Musik ab, sondern variierten auch geschickt während ihrer Auftritte das Tempo der Tänze und konnten damit immer das Publikum mitreißen.

Gleichermaßen entspannend wie inspirierend und informativ war auch das Programm in den beiden kurzen Tanzpausen. Während einer Modenschau stellte Dorit Hanke, Leiterin der Münchner Filiale von Gössl Trachten, verschiedene Outfits für Beruf, Freizeit und für festliche Anlässe vor.

Philipp Ledényi
Philipp Ledényi

Viel zu früh kam der Moment, als zum Abschied gemeinsam gesungen wurde „Fein sein beinander bleibn“. Dies war ein Brückenschlag, denn am Sonntag, 28. Januar 2018, heißt es wieder: „Feiern mit Tracht und Tradition“ beim Hofball.

Weitere Informationen